Monero (XMR)

Monero (XMR) wurde im April 2014 gegründet und ist eine Kryptowährung mit Fokus auf Datenschutz und Unrückverfolgbarkeit.

Monero verwendet Ringsignaturen, Stealth-Adressen und vertrauliche Transaktionen, um Absender, Empfänger und Höhe der Transaktion zu verbergen.

Die Mission von Monero ist eine digitale Währung mit der Anonymität von Bargeld. Wenn Sie mit Monero etwas kaufen, muss der Empfänger nicht wissen, wer Sie sind oder wo Sie das Geld erhalten haben. Ihre Transaktionshistorie ist völlig privat. Zusätzlich zu seinem Fokus auf den Datenschutz ist Monero Open Source.

Monero ist einer der Anführer einer Datenschutzbewegung im Bereich der Kryptowährungen. Bei dieser Bewegung geht es darum, zu gewährleisten, dass Sie die Kryptowährung nach Belieben verwenden können, ohne Angst zu haben, dass Ihre Transaktionshistorie verfolgt oder offengelegt wird. Datenschutz ist nicht trivial. Selbst für gesetzestreue Bürger gibt es viele Gründe, warum sie bestimmte persönliche oder geschäftliche Einkäufe und Zahlungen privat halten sollten.

Schutz der Privatsphäre

Hier sind einige Beispiele von Moneros Website, warum normale Bürger Wert auf Privatsphäre legen sollten:

  • Sie reisen durch Teile eines Landes mit einer mittleren bis hohen Gewaltbereitschaft. Sie müssen einen Teil Ihrer Bitcoins verwenden, um für etwas zu bezahlen. Wenn aber jede Person, mit der Sie Geschäfte tätigen, genau weiß, wie viel Geld Sie haben, ist dies eine Bedrohung für Ihre persönliche körperliche Sicherheit.
  • Sie sind ein Unternehmen, das eine Zahlung von einem Lieferanten erhält. Dieser Lieferant wird sehen können, wie viel Geld Ihr Unternehmen hat und kann daher erraten, wie preissensibel Sie in zukünftigen Verhandlungen sind.
  • Sie sind ein Privatmann, der für Online-Güter und -Dienstleistungen bezahlt. Es ist üblich, dass Unternehmen versuchen, mit Hilfe von Algorithmen zu versuchen, die höchsten Preise zu ermitteln, zu denen sie Ihnen zukünftige Dienstleistungen anbieten können. Als Privatmann möchten Sie nicht, dass Unternehmen Ihnen gegenüber einen solchen Vorteil haben.

Diese Datenschutzbewegung, und Monero selbst, entstanden als Reaktion auf Bitcoins Probleme mit der Transaktionsverfolgung. Bei Bitcoin sehen Sie die Absenderadresse, die Empfängeradresse und den Betrag für jede Transaktion auf der öffentlich zugänglichen Blockchain.

Während die Adressen anonym sind, können Sie mit ein wenig Arbeit Transaktionen verfolgen, um zu verstehen, welche Adressen Geld wohin schicken. Das Netz der Transaktionen ermöglicht es schließlich jedem auf der Welt, mit ein wenig Detektivarbeit zu sehen, wer was kauft.

das CryptoNote-Protokoll

Als Reaktion auf diese Bedenken zu Datenschutz und Rückverfolgbarkeit beim Bitcoin entwickelte Nicolas van Saberhagen das CryptoNote-Protokoll, um öffentliche Adressen auf der Blockchain undurchsichtiger zu gestalten und die Benutzer vor Rückverfolgbarkeit zu schützen. Die erste Kryptowährung, die das neue Protokoll implementierte, war Bytecoin im Jahr 2012.

Im Laufe der Zeit wurde der Code von Bytecoin weiter optimiert und 2014 wurde er als Datenschutzwährung immer bekannter. Zu einer breiten Akzeptanz kam es jedoch aus verschiedenen Gründen nicht. Ein Kritikpunkt war zum Beispiel, dass bereits vor seiner Veröffentlichung viele der Coins erzeugt und unter den damals Beteiligten verteilt wurden.

Hard-Fork von Bytecoin

Monero ist eine Hard-Fork des ursprünglichen Bytecoin und verwendet das CryptoNote-Protokoll in Form der Hashing-Funktion CryptoNight proof of work, um das Mining durch spezialisierte Mining-Hardware zu erschweren. Stattdessen ist CryptoNight optimal für normale CPUs, was bei Monero zu einer breiteren dezentraleren Verteilung der Mining-Community führt.

Monero garantiert Anonymität und Unrückverfolgbarkeit durch eine Reihe von drei Technologien: Ringsignaturen, Stealth-Adressen und vertrauliche Transaktionen.

Stealth-Adressen

Im Gegensatz zu Bitcoin erhalten Sie bei Monero keine Gelder an Ihre öffentliche Adresse. Stattdessen, wenn jemand Ihren Monero schickt, landet das Geld auf einem neuen anonymen Konto und wird dort mit einem Passwort geschützt, das nur Sie kennen. Infolgedessen wird Ihr Monero niemals mit Ihrer öffentlichen Adresse in Verbindung gebracht.

Jede Transaktion auf Monero beinhaltet die Erstellung eines dieser neuen anonymen Konten. Monero nennt diese neuen Konten Stealth-Adressen. Die Idee hinter der Stealth-Adresse ist es, eine Ebene der Anonymität zwischen Ihrer öffentlichen Adresse und dem Monero, das Sie besitzen, zu schaffen. Die Adressen auf der öffentlich zugänglichen Monero-Blockchain sind Stealth-Adressen, so dass personenbezogene Daten nicht in die Blockchain gelangen.

Wenn alle meine Monero in Stealth-Adressen gespeichert sind, woher weiß ich dann, wie viel Monero ich habe?

Jedes Mal, wenn Sie Monero starten, durchsucht Ihr Wallet die Blockchain nach Stealth-Adressen, die für Sie erstellt wurden. Diese Stealth-Adressen wurden kryptographisch so gestaltet, dass sie nur von Ihnen mit einem sogenannten “private view key” erkannt werden können. Ihr Wallet überprüft automatisch jede neue Stealth-Adresse auf der Blockchain. Wenn es eine Übereinstimmung gibt, war die Transaktion hinter dieser Stealth-Adresse für Sie bestimmt. Andere Personen, die Ihren Private View Key nicht haben, können jedoch nicht erkennen, für wen diese Transaktion bestimmt ist.

Wenn Sie Ihre Moneros ausgeben möchten, verwenden Sie einen “private spend key”, um die Stealth-Adresse freizuschalten und die Ausgaben zu autorisieren.

Ringsignaturen

Stealth-Adressen lösen viele der Probleme der Rückverfolgbarkeit und Anonymität, aber eine große Herausforderung bleibt. Da die Person, die Ihnen die Moneros geschickt hat, von vornherein von der Stealth-Adresse weiß (seit ihrer Erstellung), kann sie erkennen, wann Sie diese Mittel für etwas anderes ausgeben. Wir brauchen einen Weg, um die Transaktionen, die Sie senden, zu tarnen.

Die Lösung von Monero wird als Ringsignatur bezeichnet. Es handelt sich um ein kryptographisches Konzept mit Forschungen, die auf das Jahr 2001 zurückgehen. Die Grundidee besteht darin, eine Gruppe von möglichen Absendern zusammenzubringen und die Transaktion zu autorisieren:

Stellen Sie sich vor, Alex will Monero an Betty schicken. Alex würde nach dem Zufallsprinzip mehrere andere Stealth-Adressen auswählen, von denen die Gelder möglicherweise stammen könnten. Der Monero-Algorithmus mischt diese Transaktionen dann zusammen und erfasst mehrere Transaktionen und potenzielle Absender in der Blockchain. Auch wenn die Besitzer dieser Stealth-Adressen derzeit nicht online sind, scheinen ihre Wallets ständig Transaktionen durchzuführen, um reale Transaktionen zu maskieren.

In Alex’ Fall macht es das Einmischen weiterer Adressen in die Transaktion schwieriger diese zu verfolgen, aber da mehr Einmischen auch mehr Netzwerk-Rechenleistung erfordert, wenn er sich entscheidet, die Mischrate zu erhöhen, muss er höhere Gebühren zahlen. Im Allgemeinen ist es nicht notwendig, mehr als 4 Adressen einzumischen, um die Anonymität zu gewährleisten.

Key-Image Technologie

Bei all dem Mischen scheint es wahrscheinlich, dass jemand in der Lage sein wird, das System auszunutzen und den gleichen Coin zweimal auszugeben. Monero setzt jedoch eine Technologie ein, die als Key-Image bekannt ist, um eine solche Doppelbelastung zu verhindern.

Das Key-Image kombiniert Betty’s einmaliges öffentliches Ziel mit Alex’ einmaligem privaten Schlüssel für diese Stealth-Adresse. Das Ergebnis des kryptographischen Algorithmus ist ein Beweis dafür, dass der einmalige private Schlüssel, mit dem die Transaktion signiert wurde, noch nie zuvor verwendet wurde, ohne anzugeben, welcher private Schlüssel im Ring der Transaktionen die Ausgaben autorisiert hat.

Wie Bitcoin verwendet auch Monero für die Buchhaltung nicht verbrauchte Transaktionsausgaben (UTXOs). Stellen Sie sich eine Stealth-Adresse vor, die Sie kontrollieren, hat 10 XMR. Wenn du 3 XMR an einen Freund senden möchtest, kannst du nicht nur 3 XMR senden. Der Grund dafür ist, dass neue Outputs, die Sie erstellen, den Gesamtinputen entsprechen müssen. Sie können das Key Image nur einmal für ein Stealth-Konto verwenden.

Wenn Sie also einen Teil der 10 XMR in Ihrem Konto ausgeben möchten, müssen Sie alles ausgeben. Wir lösen diese Herausforderung, indem wir Ihre 10 XMR in zwei Transaktionen aufteilen – eine für 3 XMR und eine für 7 XMR – und diese ausgehenden Transaktionen mit dem einmaligen Key Image signieren. Die 3 XMR gehen an Ihren Freund und die 7 XMR an eine neue Stealth-Adresse, die Sie kontrollieren. Beide neuen Transaktionen werden in Ringsignaturen gemischt, um die Tatsache zu verbergen, dass Sie der Absender sind.

Das Konzept der Ringtransaktionen wird besonders interessant, wenn man bedenkt, dass Ihre Gelder mit anderen Transaktionen im Netzwerk vermischt werden könnten. In der Tat, mit Tausenden von Transaktionen pro Tag, ist es wahrscheinlich, dass Ihre Gelder in andere Transaktionen viele Male zu allen Tages- und Nachtzeiten gemischt werden. Der Gesamteffekt des Transaktions-Mixings ist, dass es so aussieht, als ob jeder die ganze Zeit Transaktionen durchführt, was es fast unmöglich macht, die realen Transaktionen durch den ganzen Lärm zu verfolgen.

Verbergen, wie viel gesendet wurde

Ring Confidential Transactions (Ring CT) sind eine Erweiterung der Ringsignaturen für Monero. Shen Noether schlug ursprünglich die Idee für Ring CT in einem Whitepaper von 2015 vor, um die Beträge in jeder Transaktion zu verstecken. Noether argumentierte, dass Monero-Transaktionen zwar anonym seien, aber dennoch durch die Analyse der Transaktionsbeträge miteinander verknüpft werden könnten.

Seine Ring CT-Lösung beinhaltet die Verwendung von Kryptographie auf den Transaktionsinformationen und Schlüsselpaaren der Teilnehmer, um Beträge, Ursprünge und Ziele auf einmal zu verbergen. Die Kryptographie hinter diesem Prozess ist bekannt als Multilayer Linkable Spontaneous Anonymous Group Signatures (MLSAG). Für eine detaillierte Erklärung der Funktionsweise von MLSAG können Sie das Whitepaper lesen.

Der Ring CT ging im Januar 2017 auf der Monero-Blockchain in Betrieb, und er hat das ursprüngliche Ringsignaturprotokoll aktualisiert und ersetzt.

Akzeptanz, Wachstum und Nutzerbasis

Im Dezember 2017 war Monero nach Marktkapitalisierung die 9. wertvollste Kryptowährung der Welt. Im Jahr davor, zwischen Dezember 2016 und Dezember 2017, hatte Monero eine 37-fache Steigerung seines Preises erfahren. Aktuell steht Monero auf Platz 13 der wichtigsten Kryptowährungen.

Ein Großteil des Wertzuwachses stammt nicht von Währungsspekulationen, sondern von Menschen, die Monero tatsächlich nutzen, um Dinge zu kaufen. Laut WIRED und CoinDesk verdankt Monero sein frühes Wachstum der Akzeptanz durch Darknet-Nutzer, die private, nicht zurückverfolgbare Zahlungen bevorzugen. Monero ist jedoch von Natur aus kein Darknet-Coin. Es sei daran erinnert, dass auch Bitcoin bereits zahlreich von Darknet-Anwendern genutzt wurde.

Die Transaktionen bei Monero nicht nachvollziehbar sind ist das Führen von schwarzen Listen zum Ausschluss von unerwünschten Teilnehmern nicht möglich. Dies führt zu mehr Vertrauen in die Währung.

Monero arbeitet auch an einer neuen Technologie namens Kovri, um die IP-Adressen von Knoten im Netzwerk zu verstecken. Dies erhöht die Unauffindbarkeit und übertrifft die aktuellen Maskierungstechnologien wie Tor und VPNs. Kovri verwendet mehrschichtige Verschlüsselung, um die Daten zu verstecken, die Benutzer senden. Kovri wird in zukünftigen Monero-Versionen standardmäßig verwendet, um eine Verbindung mit dem Monero-Netzwerk herzustellen.

Fazit

Monero ist bestrebt, sich von der Community leiten zu lassen und sich auf die Bedürfnisse seiner Nutzer zu konzentrieren. Der Code von Monero ist Open Source, und die Monero-Entwickler haben keine Gratis-Coins oder einen Teil der Blockprämie erhalten. Bis heute hat der Monero Quellcode Beiträge von 295 Entwicklern auf der ganzen Welt erhalten.

Der Monero Subreddit und die StackExchange sind aktiv und nicht mit Spekulanten oder Währungsinvestoren überfüllt, wie es bei vielen anderen Krypto-Diskussionen üblich ist.

Monero ist ein konkurrenzfähiger Alt-Coin mit Privatsphäre, Open Source und Dezentralisierung im Mittelpunkt. Das Kernteam von Monero hat das Projekt als Wettbewerber von Bitcoin positioniert und behauptet, dass es die Netzwerkeffekte von Bitcoin mit seinem überlegenen Produkt überwinden kann. Während Monero vielversprechend ist und mit Abstand eine der technisch anspruchsvollsten Kryptowährungen auf dem Markt ist, verstärken auch andere Währungen wie Zcash und Dash die Umsetzung von Datenschutzmaßnahmen.

Was ist Monero?

Sparen Sie 10% Ihrer Binance Trading-Gebühren: